Sprachauswahl


ZAR zeichnet 48 neue Jungzüchterprofis aus

Tolle Stimmung bei der Abschlussveranstaltung des Jungzüchterprofis in Maishofen, Salzburg.

Die 48 neuen Jungzüchterprofis mit ZAR-Obmann-Stv. Sebastian Auernig

Groß war die Freude bei den 48 Mädchen und Burschen am 9. November 2014 in der Versteigerungshalle in Maishofen, als sie von ZAR-Obmannstellvertreter Ing. Sebastian Auernig die Urkunde überreicht bekamen, wodurch sie sich ab sofort „Jungzüchterprofi“ nennen dürfen. „Das Erfolgsprojekt der RINDERZUCHT AUSTRIA, das im Herbst 2008 gestartet wurde, kann in seiner sechsjährigen Projektgeschichte mittlerweile 217 Absolventinnen und Absolventen zählen“, zeigt sich ZAR-Geschäftsführer Mag. Franz Sturmlechner begeistert.

Auernig würdigte das Engagement und die aktive Mitarbeit der TeilnehmerInnen in allen acht Modulen und führt die vielen Anmeldungen zur Ausbildung vor allem auf die Kombination von Theorie und Praxis zurück: „Die Jugendlichen erfahren Aktuelles aus den Bereichen der Zucht, Fütterung, Betriebsmanagement und Tiergesundheit. Als Ergänzungen stehen Betriebsbesichtigungen mit interessanten Anregungen aus der Praxis am Programm.“ Neben der vielfachen Wissensvermittlung ergeben sich viele Kontakte und Freundschaften, die dann oft noch über die Ausbildungszeit hinausgehen und bei den späteren Landwirtinnen und Landwirten weiter gepflegt werden.

 

Die Referenten Josef Berchtold, Bruno Deutinger, Adrian Steinmann, Erica Rijneveld mit Martin Unterweger und Sebastian Auernig

Jungpower in Brüssel

Mit Projektleiter DI Martin Unterweger geht es vom 30. November bis 3. Dezember nach Brüssel in die Zentren der europäischen Agrarpolitik. Viele freuen sich schon auf Highlights wie Europäische Kommission, Rat und Parlament, aber auch auf Sightseeing zum Atomium und Grand Place. Wie in den vergangenen Jahren wird sich unsere zuständige Europaabgeordnete für Agrar- und Umweltpolitik, Elli Köstinger, wieder Zeit zur aktuellen Information nehmen und um mit den wissbegierigen Jungzüchterprofis über die europäische Agrarpolitik zu diskutieren.

 

 

Bei der Ausbildung kommt auch die Praxis nicht zu kurz.

Weichenstellungen für die Zukunft

Nun gilt es, die Weichen für eine erfolgreiche Projektfortführung zu stellen. Dafür ist neben der Projektgenehmigung im Rahmen des Ländlichen Entwicklungsprogrammes 2014 - 2020, die weiterhin gute Zusammenarbeit mit den landwirtschaftlichen Schulen, den Referenten und den Verbänden notwendig. Unter der Voraussetzung, dass das Projekt wiederum genehmigt wird, ist ein Neustart der Ausbildungsreihe für Herbst 2015 geplant.

 

zurück