Sprachauswahl


FleckScore - Exterieurbewertung in neuer Qualität

Seit Jahrhunderten spielt die äußere Erscheinung von Tieren unter den Rinderzüchtern eine entscheidende Rolle in Zucht und Selektion.

Ing. Reinhard Pfleger, Hauptverantwortlicher für die österreichweite Exterieurbewertung beim Fleckvieh.

Im Zeitalter der genomischen Selektion wird die Bedeutung des Exterieurs kontroversiell diskutiert. Am Beispiel von Rinderschauen kann beobachtet werden, dass das Interesse und die Emotion der Züchterschaft am Exterieur der Tiere nach wie vor ungebrochen ist. Neben der positiven Emotion, die „schöne“ Kühe auslösen, muss die Exterieurbewertung in der Lage sein, die Optimierung der Nutzungsdauer nach klar definierten wissenschaftlichen Grundlagen in Erfassung und Darstellung abzubilden. Die Einzelmerkmale müssen klar definiert sein und zu nachvollziehbaren Komplexnoten führen.

Das System FleckScore

FleckScore wird diesen Anforderungen gerecht. Ein Notenvorschlagssystem, das nur mit der Verwendung von elektronischen Erfassungsgeräten möglich ist, soll einheitliche Ergebnisse unabhängig von Zuchtgebiet und Beurteiler liefern. Ein weiterer bahnbrechender Vorteil des Systems ist die laktationsspezifische Berechnung der Vorschlagsnoten. Somit ist FleckScore in der Lage Exterieurbewertungen zu liefern, die über Laktationen hinweg die Abweichung zum Populationsmittel beschreiben und somit die körperliche Weiterentwicklung der Kühe berücksichtigt wird.

Zwei wesentliche Unterscheide gegenüber den bisher verwendeten Systemen kennzeichnen FleckScore:

  • Ableitung der Komplexnoten der Hauptmerkmale durch ein Notenvorschlagssystem
  • Darstellung der Komplexnoten der Hauptmerkmale auf einer 100 Punkte Skala

Das neue System bringt in der Liste der Einzel- und Hauptmerkmale keine Veränderung mit sich. Die Beschreibung der linearen Einzelmerkmale erfolgt wie bisher in einer Skala von 1 bis 9. Zur Berechnung der Vorschlagsnoten werden die Beiträge aus den Einzelmerkmalen gemäß deren Auswirkung auf die Nutzungsdauer gewichtet. Der ausgewiesene Vorschlag für die Komplexe Fundament und Euter kann vom Beurteiler um +/- 3 Punkte abgeändert werden. Somit ist das Auge der Experten weiterhin gefragt, um den Vorschlag tierspezifisch adaptieren zu können. Das Populationsmittel entspricht laktationsunabhängig etwa 80 Punkten bei einer Reichweite der Skala von 68-93 Punkten bei Jungkühen und einer weiteren Öffnung der Skala nach oben bei Mehrkalbskühen.

Aussage der Darstellung der Komplexnoten für R/B/F/E in FleckScore

Anwendung von FleckScore in Österreich

Seit März 2012 werden die linearen Beschreibungen von Jungkühen im Rahmen der Leistungsprüfung Exterieur mit FleckScore durchgeführt. Die erfassten Daten sind zuchtwertschätzungsrelevant und können optional für die Veröffentlichung in diversen Publikationen (Bsp: Versteigerungskatalog) freigeschaltet werden.

111  AT 000.001.002 MUSTER       -A- *16.01.09   V, gealpt,Laufst.,GTP,                    

1.75-85-76-86 K139    M:1-2,65

FL 113 109  +292-0,01-0,01(43)

             EL.25,6-3,97-3,06

      67 T. 1699-4,20-3,14-125

 1.K.14-09-12

 V:DE 09 12345678 STIER 1     

 FLg119 111  +347+0,02+0,05(92)

 VV:AT 239.726.145 MUSTER     

 VM:    7/6 12758-3,95-3,47-947

 M:AT 001.002.003 MUTTER   

 FL 108 110  +463-0,03-0,10(58)

        4/4 10925-4,25-3,55-852

 aSM     4. 11373-4,54-3,48-912

 3.91-74-85-80 K151    M:1-3,47

 MV:DE 08 12345678 STIER 2   

 FLg104 101  +278+0,08-0,14(99)

 MM:    +2/1 9162-4,83-3,91-801

          1. 9162-4,83-3,91-801

 MMV:AT 346.492.545 STIER 3 

Z=B                                                          B:10,0 10.000-4,00-3,50-800(12)

B: Mustermann Max,  Musterstraße 1, 1111 Musterdorf                            

Erklärung:

Die Kuh Muster wurde nach dem System FlecksScore beurteilt: Im Rahmen handelt es sich mit Note 75 um eine kleinrahmige Kuh. Die Kreuzhöhe wurde mit 139 cm gemessen. Note 85 in der Bemuskelung bedeutet guten bis sehr guten Fleischansatz in der Hinterhand. Im Fundament kann mit Note 76 von einer unterdurchschnittlichen Qualität ausgegangen werden. Mit Note 86 im Euter ist die Kuh deutlich überdurchschnittlich in diesem Merkmal bewertet. Ihre Mutter wurde ebenfalls mit FleckScore in der 3. Laktation beurteilt. Mit 91-74-85-80 K151 zeigt die Kuh laut ihrer Bewertung extrem großen Rahmen bei schwacher Bemuskelung. Im Fundament mit Note 85 kann von einer deutlichen Stärke in diesem Merkmal ausgegangen werden. Das Euter ist mit 80 Punkten bewertet und entspricht somit dem Populationsmittel für 3. Kalbskühe.

Mit Oktober 2014 wurde von der österreichischen Fleckviehzucht beschlossen, Mütter von genotypisierten Kandidaten mit dem neuen System zu beschreiben. Nachdem auch in Bayern die Bullenmütterbewertungen mit FleckScore durchgeführt werden, sollte damit gewährleitet sein, dass die Bewertungen der züchterisch relevanten Kühe unabhängig der Zuchtgebiete voll vergleichbar sind und die vergebenen Komplexnoten einer klar nachvollziehbaren Ableitung aus den Einzelnoten gemäß dem Bezug zur Optimierung der Nutzungsdauer unterliegen.

Quellen: Luntz, B. und Krogmeier, D. (2014)

zurück