Sprachauswahl


Lange Nacht der Forschung 2016

Die Oberösterreichische Besamungsstation war heuer erstmalig bei dieser österreichweiten Veranstaltung dabei. 400 Besucher kamen aus Nah und Fern.

Die Mitarbeiter der Besamungsstation demonstrierten ihre tägliche Arbeit.

Am 22. April 2016 ging in ganz Österreich die Lange Nacht der Forschung über die Bühne. Erstmals öffnete auch die Oberösterreichische Besamungsstation GmbH in Hohenzell ihre Türen. Gemeinsam mit der ZuchtData in Wien und der Universität für Bodenkultur wurden den Besuchern Einblick in die Forschungsarbeit der österreichischen Rinderzucht gegeben.

Auch für die Jüngsten gab es Vieles zu entdecken.

An vier verschiedenen Forschungsstationen konnten die Besucher tief in die Materie eintauchen. Vom „Lesen der Gene“, über die Herausforderungen von Umwelt- und Klimaschutz, bis hin zu Sperma-Sexing und Embryotransfer, war für alle Interessierten etwas dabei.

Für Viele war die Stierpräsentation mit Live-Absamung das Highlight.

Für die Forschungsnacht fertigte die ZAR eigene Plakate an.

Die Forschung gehört zu den wichtigsten Aufgaben der RINDERZUCHT AUSTRIA. Die österreichischen Nutztierwissenschaftler genießen international einen hervorragenden Ruf. Die “Forschungsabteilung“ der österreichischen Rinderzucht ist in der Zuchtdata EDV Dienstleistungs GmbH organisiert.

In den aktuellen Projekten werden Möglichkeiten der effizienten Milch- und Fleischproduktion unter Berücksichtigung von „Klimazielen“ ebenso behandelt wie die Weiterentwicklung der Zuchtziele unter sich ändernden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Aber auch die Nutzung der genomischen Informationen aus dem Zellkern ermöglicht neue Möglichkeiten für die Rinderzüchter. Zurzeit ist die RINDERZUCHT AUSTRIA Projektträger bei den Forschungsaktivitäten OptiGene, Efficient Cow, Elektronisches Stallbuch, Effizienz Rechner und leitender Projektpartner bei den Projekten Gene2Farm undADDA (Advancement of Dairying in Austria).

 

Der Blick ins Mikroskop erstaunte so manchen Besucher.

„Bei der Umsetzung der Zuchtprogramme üben die Besamungsstationen eine Schlüsselfunktion aus. Deshalb ist es nicht zufällig, dass wir einem breiten Publikum unsere Forschungsschwerpunkte im Rahmen der langen Nacht der Forschung an der Besamungsstation näher bringen wollten“, so der Geschäftsführer der Besamungsstation, Dr. Josef Miesenberger.

 


Downloads

  • Titel
    ZAR-Kuhrier Sonderausgabe "Forschung"
    Dateigröße
    4,68 MB

  • Titel
    Comicfilm Besamungsstation sucht den Superstar
    Dateigröße
    5,35 MB
    Beschreibung
    Mit dem Comicfilm "Besamungsstation sucht den Superstar" wird in etwas mehr als 2 Minuten die Auswahl der besten Stiere im Rahmen der Genomischen Selektion erklärt. Eine Zusammenarbeit der OÖ Besamungsstation, der ZuchtData und der ZAR.

  • Titel
    Comicfilm Besamungsstation sucht den Superstar
    Dateigröße
    44,37 MB
    Beschreibung
    Mit dem Comicfilm "Besamungsstation sucht den Superstar" wird in etwas mehr als 2 Minuten die Auswahl der besten Stiere im Rahmen der Genomischen Selektion erklärt. Eine Zusammenarbeit der OÖ Besamungsstation, der ZuchtData und der ZAR.

zurück