Sprachauswahl


10 Jahre Rinderzuchtverband Tirol

Historische Weichenstellung 2006

Mit dem ersten gemeinsamen Fotoshooting der Rassen im Herbst 2006 wurde auch die Fusion bildhaft dargestellt.

Vor 10 Jahren beschlossen die Mitglieder des Tiroler Fleckvieh-, Tiroler Holstein- und Tiroler Fleischrinderzuchtverbandes die Fusion zum Rinderzuchtverband Tirol. Diese ging in der Planungsphase schnell und effizient über die Bühne. Erste Vorgespräche dazu gab es schon Ende Mai 2006 durch die beiden Geschäftsführer Ing. Christian Straif vom Tiroler Fleckviehzuchtverband und Ing. Christian Moser vom Holstein Tirol Rinderzuchtverband und Tiroler Fleischrinderzuchtverband.

Nach Rücksprache bei den damaligen Obmännern ÖR. Johann Neuner, ÖR. Josef Geisler und Peter Vötter wurden dann die offiziellen Fusionsgespräche im Juli mit den Verhandlungsteams der drei Verbände gestartet -  für den Tiroler Fleckviehzuchtverband ÖR. Johann Neuner und ÖR. Kaspar Ehammer, Tiroler Holsteinzuchtverband Hannes Partl und Eduard Köll und für den Tiroler Fleischrinderzuchtverband ÖR. Alois Huber und Wolfgang Wahrstätter. In der Rekordzeit von nur drei Monaten vereinbarte und fixierte man damals die Eckpfeiler und Bedingungen für die Fusion.

Das Jahr 2013 war für den Rinderzuchtverband Tirol das erfolgreichste Jahr mit großartigen Erfolgen auf der Bundesfleckviehschau, Holstein-Europaschau und Deutschen Holsteinschau.

 

Am 8. Dezember 2006 wurde im Rahmen der Generalversammlung im Congresszentrum Alpbach diese historische Weichenstellung beschlossen. Damit entstand der erfolgreichste Zuchtverband Österreichs, dessen Anspruch noch heute Gültigkeit hat. In diesen 10 Jahren konnten viele Projekte von Modernisierung des Vermarktungszentrums Rotholz, Gründung Eurogenetik, Stärkung der Vermarktung für die Mitglieder, erfolgreiche Umsetzung der züchterischen Aufgaben (gezielte Paarung, Stierselektion,…) mit Ausbau der Zuchtberatung bis hin zu einem starken öffentlichen Auftritt gepaart mit service- und kundenorientierter Ausrichtung umgesetzt werden.

Enormes Ansehen brachten hier auch die großen Schauerfolge auf nationalen wie internationalen Schauen und die Abhaltung viel beachteter nach eigenen Konzepten ausgearbeiteten Schauen. Unvergessen sind wohl die beiden Weltpremieren der Lebensleistungsschau „Formel 50.000“ 2008 und die erste Schau für Frauen „Ladies Night“ 2015. In fester Erinnerung bleiben aber auch die „Andreas-Hofer-Schau“ anlässlich des Gedenkjahres 2009, die Bundesfleckviehschau 2013 „Dahoam in Rotholz“ mit dem besten Abschneiden des Tiroler Teams und die Erfolge von ROSANNA EX94 bei der Holstein-Europaschau und Deutschen Holsteinschau 2013.

Große Beachtung erntete auch die heuer erstmals als gemischtrassige Schau durchgeführte Verbandsrinderschau unter dem Titel „Größte Schau Österreichs“. All diese Auftritte halfen maßgeblich, den Rinderzuchtverband Tirol weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannt zu machen und als erfolgreiches Markenzeichen zu etablieren.

Diese Entwicklung schlug sich auch in den Mitglieder- und Kuhzahlen nieder. Seit 2006 konnte die Zahl der Mitglieder um 500 und die der Herdebuchkühe um 5.000 gesteigert werden. Heute zählt der Rinderzuchtverband Tirol 3.900 aktive Mitglieder von 15 Rassen aus allen Bereichen der Rinderzucht wie Milch- Doppelnutzungs-, Generhaltungs- und Fleischrinderrassen. Mittlerweile deckt man damit fast 70 % der Tiroler Rinderzucht ab und ist mit Abstand der größte Rinderzuchtverband in Tirol.

zurück