Sprachauswahl


Symbolische Geste in Moskau durch Minister Rupprechter

Im Rahmen des österreichischen Staatsbesuches überreichte Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter seinem russischen Amtskollegen Alexander Tkatschow ein besonderes Geschenk.

Es handelte sich um einen Nachdruck des bekannten Votivbildes vom Tux-Zillertaler Viehtrieb 1848 nach Russland. Von Fügen im Zillertal nach Sysran an der Wolga (Russland) wurden die Tux-Zillertaler Rinder getrieben. Für die 3.400 km Fußmarsch benötigten sie damals einige Monate. Als Dank für erfolgreiche Rückkehr haben die Hirten ein Votivbild dem Stift Fiecht-Georgenberg gestiftet. „Das Bild soll für die langjährigen guten Beziehungen und den Aufbruch in neue Zeiten der Zusammenarbeit stehen. Es legt nun symbolisch denselben Weg zurück als damals die Hirten mit ihren Rindern,“ erklärt Bundesminister Rupprechter. Die Tuxer Zillertaler Rasse wird für seine Genügsamkeit, Krankheitsresistenz und Widerstandsfähigkeit  geschätzt und war daher für die Russen besonders  interessant. Im Arbeitsgespräch zeigten die Russen großes Interesse an einer Kooperation im Bereich der Viehzucht, im Weinbau und bei der biologischen Landwirtschaft.

zurück