Sprachauswahl


Vollversammlung des Landeskontrollverbandes Salzburg

Erfreulicher Rückblick – Aussichtsreiche Zukunft

V.l. DI Gerhard Lindner, DI Irmgard Mitterwallner, Leonhard Prodinger

Am Dienstag, den 6. Dezember, fand im Festsaal Pfarrwerfen die Vollversammlung des Landeskontrollverbandes Salzburg statt. Geladen waren die Delegierten, Mitglieder und Mitarbeiter des LKV sowie zahlreiche Ehrengäste. Zu einem Fachreferat konnte Landesrat Dipl.-Ing. Dr. Josef Schwaiger begrüßt werden. Für vorweihnachtliche Stimmung sorgte die Donglstoa-Musi.

Von der Leistungskontrolle zur Qualitätssicherung

Im einleitenden Bericht von Obmann Leonhard Prodinger wurde die Bedeutung des Landeskontrollverbandes Salzburg für die Mitgliedsbetriebe in den Mittelpunkt gestellt. Durch die laufenden Kontrollen auf den Betrieben und die Qualitätsprogramme wie QS Kuh wird ein erfolgreiches Wirtschaften ermöglicht, eine hohe Lebensmittelqualität garantiert und das Tierwohl auf jedem Betrieb verbessert.

Geschäftsführerin Dipl.-Ing. Irmgard Mitterwallner stellte in ihrem Fachbericht die Leistungen des Landeskontrollverbandes Salzburg vor. In den vergangenen Jahren wurde das Leistungsangebot stetig erweitert. Früher war die Milch- und Fleischleistungskontrolle die Hauptaufgabe des LKV. Nun zählen  zusätzlich Bildungsangebote, Trinkwasseruntersuchungen, Schätzgutachten für Verlusttiere, Futtermitteluntersuchungen sowie das umfangreiche Angebot von Herdenmanagementprogrammen zu den Tätigkeitsfeldern. In Summe bieten 51 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein umfangreiches Servicepaket für Landwirtinnen und Landwirte im gesamten Bundesland Salzburg.

Großen Veränderungen war auch die Struktur der Mitgliedsbetriebe unterworfen. Die Anzahl der Milch-, Fleisch-, Aufzucht-, Schafe- sowie Ziegenbetriebe ist aufgrund des laufenden Strukturwandels in der Landwirtschaft auch beim LKV Salzburg gesunken. Der Rückgang der LKV Mitglieder war hingegen deutlich geringer ausgeprägt als jener aller Betriebe in Salzburg. Dies beweist einmal mehr die Bedeutung der Kontrolldaten für eine erfolgreiche Betriebsführung. Wirtschaftlich steht der LKV Salzburg mit seinen 2.542 Mitgliedsbetrieben auf gesunden Beinen.

Einen Ausblick in die Zukunft des Landeskontrollverbandes und der Landwirtschaft gab Geschäftsführer-Stellvertreter DI Gerhard Lindner. Zur Bewältigung der aktuellen Lage der Landwirtschaft braucht es eine weitere Professionalisierung. Das umfangreiche Leistungsportfolio des LKV bietet Hilfestellung für ein einfaches und modernes Herdenmanagement. In der Zukunft wird eine verstärkte österreichweite Zusammenarbeit gesucht, um für Salzburgs Bäuerinnen und Bauern bestmöglichen Service anbieten zu können. Im Zuge dieser Neuausrichtung wurde auch ein neues Logo entwickelt, das sowohl den regionalen Bezug als auch die österreichweite Zusammenarbeit verdeutlicht.

Zusammenarbeit forcieren

Landesrat Dr. Josef Schwaiger brachte in seinem Fachreferat „Für Salzburgs Landwirtschaft alles geben“ sehr viel Lob für die Arbeit des LKV Salzburg mit. Durch schmerzhafte Einsparungen im Jahr 2009 ist es gelungen den Verband wirtschaftlich auf gesunde Beine zu stellen und für die Zukunft fit zu machen. Dank sprach er im Zuge dessen auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus, die diese Veränderungen mitgetragen haben.


Wichtig ist für die Zukunft der Salzburger Landwirtschaft die Zusammenarbeit und Vernetzung der Organisationen österreichweit. Ein wichtiger Teilbereich ist in diesem Sinne die landwirtschaftliche Ausbildung. Die Zusammenarbeit des LKV mit den landwirtschaftlichen Schulen soll darum auch in Zukunft weitergeführt und ausgebaut werden.

Leonhard Prodinger als Obmann wiedergewählt

Auf Funktionärsebene standen Neuwahlen auf der Tagesordnung der Vollversammlung, da die letzte Funktionsperiode im Jahr 2016 endete. Neu gewählt wurden der Obmann, der Obmann-Stellvertreter sowie die Kassaprüfer. Der bisherige Obmann Leonhard Prodinger aus Tamsweg stellte sich der Wiederwahl und wurde einstimmig als Obmann für eine weitere Funktionsperiode gewählt. Als neuer Obmann-Stellvertreter stellte sich Hermann Schwärz aus Nussdorf der Wahl, welche ebenfalls einstimmig ausfiel. Geehrt wurden der ausscheidende Obmann-Stellvertreter Josef Erbschwendtner aus Göming und das ausscheidende Ausschussmitglied Johann Hirscher aus Annaberg.

DI Gerhard Lindner übernimmt die Geschäftsführung

Eine Veränderung gibt es auch in der Geschäftsführung des Landeskontrollverbandes Salzburg. Die derzeitige Geschäftsführerin Dipl.-Ing. Irmgard Mitterwallner wird sich nach acht erfolgreichen und arbeitsreichen Jahren aus dem LKV zurückziehen und verstärkt ihren Aufgaben als Leiterin der Abteilung Landwirtschaft in der Landwirtschaftskammer Salzburg und der Besamungsstation Klessheim widmen. Folgen wird ihr in dieser verantwortungsvollen Funktion DI Gerhard Lindner der bisher schon stellvertretender Geschäftsführer des Landeskontrollverbandes Salzburg war.

Als Abschluss fand ZAR Obmann Stefan Lindner lobende Worte für die scheidende Geschäftsführerin. In seiner Ansprache betonte er nochmals die Bedeutung der Zusammenarbeit der bäuerlichen Organisationen in der ZAR. DI Karl Zottl, Geschäftsführer der LKV Austria Qualitätsmanagement GmbH, in der der Landeskontrollverband Salzburg Gesellschafter ist, betonte die Wichtigkeit der Qualitätsprogramme für die Zukunft der Landwirtschaft. Die Lebensmittelqualität und das Tierwohl können durch den LKV messbar gesteigert werden.

 

 

zurück