Sprachauswahl


FoKUHs auf Tour

Aktuell tourt Dr. Hermann Schwarzenbacher (ZuchtData) quer durch Österreich, mit dem Ziel, die insgesamt 400 Betriebe, die am Projekt FoKUHs (2018 - 2022) teilnehmen, über den aktuellen Stand und die ersten Ergebnisse des Projektes zu übermitteln.

FoKUHs auf Tour

V.l.: Dr. Hermann Schwarzenbacher (ZuchtData) und Franz Wolkerstorfer (LK OÖ) bei der FoKUHs-Infotour in Tumeltsham, OÖ. 

 

Das Projekt FoKUHs wurde bei der Agrarreferentenkonferenz im Herbst des Vorjahres einstimmig beschlossen und verfolgt den Aufbau einer österreichweiten Kuhlernstichprobe. Binnen fünf Jahren sollen dafür 48.000 weibliche Tiere genotypisiert werden. Mit Ende des Jahres wurden bereits fast 11.000 Tiere oder bereits 23% aller Typisierungen durchgeführt, rund 10.000 beim Fleckvieh und 700 Tiere beim Braunvieh. Die Typisierung der Rasse Holstein erfolgt über das Deutsche Projekt Kuhvision.

Ziel ist es, genomische Zuchtwerte für bestehende Gesundheitsmerkmale und für die Klauengesundheit zu etablieren, die Zuverlässigkeit der genomischen Zuchtwertschätzung allgemein zu steigern und die Nutzung von Genominformation in die Zuchtarbeit am Betrieb zu integrieren, um dadurch die Effizienz in der Rinderzucht weiter zu erhöhen. Das Projekt FoKUHs ist eine wichtige strategische Investition zur Aufrechterhaltung der Konkurrenzfähigkeit der österreichischen Rinderzucht mit Fokus auf Fitness und Gesundheit. Über das Projekt sollen die Grundlagen geschaffen werden, dass Züchter wie in anderen Ländern verstärkt in die Genotypisierung weiblicher Tiere einsteigen. Dazu muss die genomische Zuchtwertschätzung leistungsfähig sein und auf Merkmale abzielen, die im Fokus der bäuerlich getragenen Zucht stehen. Die genomische Selektion erhöht das Potential für Zuchtfortschritt. Die Ergebnisse aus den USA zeigen sehr große Verbesserungen im Zuchtfortschritt bei den Kühen, insbesondere bei den Fitnessmerkmalen.

Finanziert wird das Projekt mit nationalen Mitteln durch Kofinanzierung von Bund und Ländern im Rahmen der Sonderrichtlinie des BMNT zur Umsetzung von Projektmaßnahmen im Rahmen des Österreichischen Programms für die Ländliche Entwicklung 2014 - 2020.

zurück