Sprachauswahl


Charolais

Das Charolais Rind ist ein behorntes, weiß bis cremefarbenes, großrahmiges Fleischrind mit viel Tiefe und Breite des Körpers. Es hat ein rosa Flotzmaul, helle Klauen und einen kurzen, breiten Kopf. Tiere dieser Rasse sind durch ihre stark bemuskelte Schulter, Lende und Keule sowie durch ihr kräftiges Fundament gekennzeichnet.

Sendlhofer

Nutzungsrichtung

Diese Fleischrasse verfügt über eine gute Fleischqualität, eine geringe Verfettungsneigung, sowie eine hohe Schlachtausbeute und eine ausgezeichnete Fleischfülle, insbesondere der wertvollen Teilstücke. Aufgrund der relativ späten Schlachtreife sind diese Tiere gut für die Mast auf hohe Endgewichte geeignet. Außerdem eignet sich diese Rasse gut für Gebrauchskreuzungen.

Statistik & Verbreitung

  • Österreich: 18.000 Tiere
  • Rassenanteil in Österreich: 0,91%

Das Verbreitungsgebiet des Charolais Rindes erstreckt sich über Frankreich und über die meisten anderen Länder Europas, Nord- und Südamerika sowie insgesamt 70 Länder der Welt.

Zahlen

Ø Fleischleistung:

  Tagesgewichtzunahme (g)
  200 Tage 365 Tage
M 1.211,20 1.165,50
W 1.120,20 987,7

Kontrollbetriebe (Herden): 159

Widerristhöhe (cm, Ø): 145

Gewicht (kg, Ø): 800

Rinder in Kontrollbetrieben: 4.570

Herdebuchkühe: 1.754

Ursprung: Nievre und Charollese (F)

Historische Entwicklung

19. Jhdt.: Diese Rasse geht auf eine um Charolles (Frankreich) verbreitete Landrasse zurück, die mit weißen Shorthorns gekreuzt wurde. Die Zucht richtete ihr Augenmerk zunächst auf schwere, leicht mästbare Zugochsen.

1864: Herdbuch für Nievre-Charolaise-Rasse

1882: Einrichtung eines zweiten Herdbuches

1919: Vereinigung dieser beiden Herdbücher zu einem Charolais-Herdbuch

Nach 1945: Rasse erlangte internationale Bedeutung

1960: Import der ersten Rinder nach Deutschland

1970er: Erste Importe nach Österreich

zurück