Sprachauswahl


Tierische Erzeugung: Einbußen bei Rindern

Laut der 1. Vorschätzung der Statistik Austria zur Einkommensentwicklung in der Landwirtschaft erhöhte sich das reale Faktoreinkommen je Arbeitskraft im Vorjahresvergleich um 4,8%, nach einer rückläufigen Entwicklung in den beiden vorangegangenen Jahren (2018: -5,3%; 2019: -5,7%).

Die heimische Landwirtschaft erzielte 2020 einen geschätzten Gesamtproduktionswert von rd. 7,7 Mrd. Euro, mit einem nominellen Zuwachs um 2,9% zum Vorjahr.

Die pflanzliche Erzeugung nahm den ersten Schätzungen zufolge dem Volumen nach um 4,3% und wertmäßig um 6,8% zu.

Der Wert der tierischen Produktion lag mit rund 3,6 Mrd. Euro um 0,8% unter dem Vorjahresergebnis. In der Rinderhaltung kam es coronabedingt zu Absatzproblemen und Preisrückgängen. Bei einem Rückgang sowohl des Erzeugungsvolumens als auch der Preise sank der Produktionswert von Rindern um 7,7%. Der Produktionswert von Milch nahm hingegen dank eines leichten Anstiegs von Erzeugungsvolumen und Preisen um 2,5% zu.

Quelle: Statistik Austria

zurück